Am nördlichen Ende von Alterlangen beginnen die Vorarbeiten für den Neubau der Schleuse Erlangen. Da die Zufahrt zur Baustelle von der Straße Sankt Johann (ST 2240) über den Büchenbacher Weg (zu Beginn noch auf Alterlanger Gebiet) erfolgt, haben hierzu die ersten Rodungs- und Bodenarbeiten begonnen.

Büchenbacher Weg – kurzes Stück auf Alterlanger Gebiet – vor dem Ausbau

Büchenbacher Weg – frisch gerodete Fläche für Erdaushub

Lt. Wasserwirtschaftsamt ist der Anlass für den Neubau die nicht mehr sanierungsfähige alte Schleuse und ein langfristig nicht mehr sicherer Betrieb.

Das neue Schleusenbauwerk wird in Massivbauweise errichtet. Es besteht aus den Teilen Einlaufbauwerk, Oberhaupt, Kammer, Auslaufbauwerk, seitlich angeordnete Sparbecken und einem Leerschuss, durch den Wasser zur Wasserbewirtschaftung des Main-Donau-Kanals parallel an der Schleuse vorbeigeleitet werden kann. Die neue Schleusenkammer wird um einen halben Meter auf 12,50 m verbreitert. Die Schleusenkammerlänge wird wieder 190 m betragen, wie bei der alten Schleuse.

Es ist geplant, die Sparbecken westlich der Schleusenkammer terrassenförmig anzulegen, mit 26 m Abstand zur Schleuse. Die Größe der Sparbecken wurde so gewählt, dass bei jedem Schleusungsgang wieder ca. 60 Prozent Wasser gespart werden.

Das neue Bauwerk soll weitgehend ohne Fugen auskommen, damit nicht erneut Schwachstellen wie beim alten Bauwerk entstehen. Die neue Schleuse soll 100 Jahre lang betrieben werden können.

Das Bauvorhaben soll 2023 beginnen und wird voraussichtlich 5 Jahre dauern mit einem geschätzten Gesamtvolumen von 275 Mio. €.

Projektseite Schleuse Erlangen (wsv.de)

Auf Fragen des Stadtteilbeirats zum Abbau des alten Schleuse und des zu erwartenden Schwerlastverkehrs hat die Projektleiterin Dipl.-Ing. Natascha Engels in einer Mail vom 14.05.2021 Stellung genommen:

„Zu Ihrer Frage nach dem Umgang mit dem bestehenden Bauwerk: Dieses wird oberflächennah zurück gebaut, d.h. alle sichtbaren Bauteile werden so tief abgebrochen, dass die vorgesehene künftige Vegetation für die ökologischen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen sich entwickeln kann (ca. 2-3m Tiefe unter GOK).

Zum Schwerlastverkehr Alterlangen/St. Johann/Büchenbacher Weg: Die Hauptzufahrt für den Baustellenverkehr soll von der A73 Erl Nord, die Abfahrt über den Anschluss Erl West stattfinden. Von dort wird der Baustellenverkehr über die St2240, St. Johann und vor der Marina auf den in den Wald abzweigenden Büchenbacher Weg geleitet. Für Vorabmaßnahmen vor der eigentlichen Hauptbaumaßnahme ist der letztgenannte Weg noch nicht vorhanden; die Fahrzeuge müssen noch direkt an der Marina vorbeifahren.“