Bis zum 1. März 2024 können Vereine, Initiativen, Schulen, Kitas, Religionsgemeinschaften sowie Privatpersonen Förderanträge in Höhe von 200 bis 5.000 Euro stellen und sich gemeinnützige Klimaschutzprojekte zu 100 Prozent finanzieren lassen. Mit diesem sogenannten Klimabudget soll Erlangerinnen und Erlanger ermutigen, eigenständig Projekte und Aktivitäten für den Klimaschutz anzustoßen und so den Erlanger Klima-Aufbruch aktiv mitzugestalten. Zwei Aspekte sind bei der Beantragung zu beachten: Erstens müssen die Projekte gemeinnützig sein. Beispielsweise kann die eigene Photovoltaik-Anlage nicht über das Klimabudget gefördert werden. Und zweitens müssen die Projekte den Klimaschutz vorantreiben, indem sie eine direkte positive Auswirkung auf das Klima haben oder andere Menschen für den Klimaschutz sensibilisieren bzw. darüber informieren. Dabei steht das Engagement vor Ort im Vordergrund. Die Mitglieder der 13 Stadtteil- und Ortsbeiräte entscheiden über eine Förderung in ihrem jeweiligen Stadtteil bzw. Ortsteil. Neu ist ein überarbeitetes und nutzerfreundliches Web-Formular. Es ist zusammen mit weiteren Informationen, auch zu bereits umgesetzten Projekten, im Internet unter www.erlangen.de/klimabudget abrufbar.

Quelle: RathausReport, 19.01.2024